Warum Christian Lindner unfassbar clever kommuniziert

Auf dem FDP-Parteitag am 12. Mai sorgt sich Christian Lindner darum, wer in der Schlange beim Bäcker neben ihm steht. Woher soll man schließlich wissen, ob es der intelligente Entwickler aus Indien ist oder nur ein illegaler Ausländer. Warum Lindner kein Rassist, diese Aussage aber hochproblematisch ist, wird hier analysiert. Was er damit (wahrscheinlich) eigentlich sagen wollte, erklärt Stefan Kuzmany von Spiegel Online hier.

Mich ärgert vor allem, wie brillant Christian Lindner sich zum Sender seiner Botschaften macht. Er rechtfertigt seine Äußerungen auf dem Parteitag nämlich erstmal selbst: mit einem Video bei Twitter und Facebook. Während andere Politiker darauf warten, dass sich die Tagesschau oder der Spiegel bei ihnen meldet, redet Lindner einfach mit den Leuten im Internet. Warum das so clever ist und mich unfassbar aufregt, erkläre ich hier in meinen instagram-Stories. Wer ernsthaft nicht dort angemeldet ist, kann den Rant auch bei Facebook sehen (hier ist aber die Tonspur verrutscht).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: