Ich bin Carline Mohr und das ist meine Mohrenpost.

Carline Mohr

Ich bin ein Schreibneurotiker. Beruflich und privat. Credit: Anja Bleyl

Bei einer guten Metapher kriege ich Gänsehaut.
Liebe mache ich am liebsten in Satzstellungen.

Zum Leben brauche ich Rotwein, Geschichten und die Nahaufnahme.
Ich kann nicht mit Smilies, Neuwagen und Angebern.

Die Fotos auf diesem Blog stammen zum Teil von Anja Bleyl.
Ihr Auge ist wachsam und liebevoll, ihr Blick trifft immer das Wesentliche.

 
Den zauberhaften Header hat Sarah Settgast gezeichnet.

Aktuelle Artikel

„Grenzen dicht! Flüchtlinge raus!”
Mit einem besorgten Bürger unterm Weihnachtsbaum


Im Radio läuft Frank Sinatra. Es gibt einen Weihnachtsbaum und bunte Geschenke. Wir schälen Kartoffeln.

Julian: Ich muss dich mal was fragen, Carline. Du schreibst ja immer so Sachen über Flüchtlinge auf deinem Blog. Glaubst du wirklich, dass es gut für unsere Gesellschaft ist, wenn so viele Menschen mit völlig fremden Kulturen in unser Land kommen?
Carline: Ich finde eine Vermischung von Kulturen erst mal nicht schlimm.
Julian: Aber die schränken doch jetzt schon unser Leben ein!
Carline: Ja?
Julian: Ja! Kumpels von mir gehen seit Jahren zweimal die Woche Fußball spielen. Jetzt können die das nicht mehr, weil in der Halle ein Flüchtlingslager ist. Weiterlesen

  1. „Scheiß Lügenpresse!”
    Wenn aus besorgten Bürgern besorgte Nutzer werden
    Kommentar hinterlassen
  2. Ey Neukölln, ich mag dich. Für immer. – Eine Liebeserklärung 2 Kommentare
  3. Nur für Bulli-Fans: Wie ich mich in einen T3 verliebte 6 Kommentare
  4. 9 Tipps, wenn Du einen neuen Job anfängst Kommentar hinterlassen
  5. Blogger machen den Journalismus kaputt! 6 Kommentare
  6. Der einzige wahre Trick gegen Arschloch-Monster unterm Bett 3 Kommentare
  7. Das ist doch kein Journalismus!
    #ShitOldJournalistsSay
    1 Kommentar
  8. Papa sagt: „Hallo Flüchtlinge, Ihr seid willkommen!” 35 Kommentare
  9. Das absurde tinder-Date am Nebentisch. Ein Live-Protokoll 51 Kommentare